Rückblick VV Juli

11. Juli 2016 Anderswo 0
Rückblick VV Juli

Sommer, Sonne, Ferienzeit und eine Vollversammlung obendrein – was könnte schöner sein? Urlaubsbedingt waren wir dieses Mal nur eine kleine Gruppe unseres Gemeinschaftswohnprojekts B.R.O.T. Pressbaum. Was für die neuen Interessentinnen ganz angenehm war, denn so gab es mehr Möglichkeit ins Reden zu kommen.

Begonnen haben wir dieses Mal ganz anders: wir haben angesprochen, was an Konflikten oder offenen Punkten in Bezug auf das Miteinander in der Gruppe von der vorigen VV noch da war. Es war dieses Mal sehr offen und klärend. Ab jetzt wird diese Rückschau als Fixpunkt am Beginn jeder VV stehen.

Ab dann haben wir es uns richtig gut gehen lassen. Zuerst hat Martina die Gruppe mit einer „Herzintelligenz-Ton-Übung“ in Stimmung gebracht. So entspannt gab’s dann auch noch Schokolade beim guten alten Kapla Ritual – dieses Mal mit Gesten der Wertschätzung.

Inhaltlich ist einiges im Laufen: ein Meilenstein ist geschafft: die Teilungsplanbestätigung von der grundbücherlichen Eintragung ist bei der Gemeinde eingelangt – nun steht der Finalisierung der Baubewilligung nichts mehr im Weg.

Außerdem gestalten sich die Kreditverhandlungen mit mehreren Banken gut und wir rechnen mit einer baldigen Bankentscheidung. Unser Projektsteuerer hat die Sichtung der eingelangten Angebote von Baufirmen angekündigt. Baubeginn ist Anfang Herbst. Wir können es kaum noch erwarten!

Etwas trocken aber notwendig war eine „Vereinsstatutenanpassung“. Damit sind Widersprüche zwischen den Statuten des BROT Dachverbandes der vier -Wohnprojekte beseitigt.

Konkreter war der Punkt der AG Grünraum. Sie brachte den Vorschlag, rund um jedes Haus einen Bereich festzulegen, den die jeweilige Hausgemeinschaft nach deren Vorstellungen gestalten können – also ohne Zustimmung der gesamten Gemeinschaft.

Das Thema Soziokratie begleitet uns schon seit einiger Zeit. Eine kleine Gruppe von uns setzt sich intensiv damit auseinander, wie wir diese Organisationsform für uns nutzen können. Im Herbst werden wir über konkrete Einführungsschritte entscheiden.

Eine konstruktive Konfliktkultur ist uns wichtig, deshalb hat sich ein Konfliktbearbeitungsteam gebildet, das diesmal eine Vorgangsweise zur Vermeidung einer möglichen Eskalation von Konflikten vorgestellt hat.

Unsere jüngste AG kümmert sich um die Mobilität. Dazu passt es hervorragend, dass in der Gemeinde eine e-carsharing-Initiative im Entstehen ist – dort werden wir auch „andocken“.

Auch die crowdfunding-Initiative ist Mitten in den Vorbereitungen der Kampagne zur finanziellen Unterstützung für zwei Flüchtlingswohnungen. Ab 9. September beginnt die heiße Phase – ab dann kann online Geld gesammelt werden.

Ein entspanntes ModeratorInnenteam und der Kasperl haben uns gut durch die VV-Themen gebracht und es geschafft, dass wir vor Sonnenuntergang daheim oder beim Wirt waren.